Das deutsche Transferfenster ist geschlossen, doch beim VfB Stuttgart könnte sich trotzdem noch etwas tun. Wie der ‚kicker‘ berichtet, könnte Santiago Ascacíbar noch in seine Heimat Argentinien zurückkehren. Die dortige Wechselperiode endet erst am übernächsten Dienstag.

Laut VfB-Sportdirektor Sven Mislintat sei ein Transfer zwar kein Thema, Ascacíbars Vertreter sollen im Hintergrund jedoch an einem Abschied basteln. Dabei soll bereits Kontakt zum Ex-Klub des 22-Jährigen bestehen, der 2017 für sechs Millionen Euro von Estudiantes de La Plata ins Schwabenland gewechselt war.

Derzeit läuft es für Ascacíbar alles andere als rund in Stuttgart. Seit zwei Spieltagen wird der Argentinier von Trainer Tim Walter nicht mehr berücksichtigt und trainiert individuell. Vorangegangen war der Suspendierung ein Streitgespräch zwischen Spieler und der Sportlichen Leitung, in dem Ascacíbar zu vehement einen Stammplatz gefordert hatte. Den bekommt er bald möglicherweise bei einem anderen Klub.