Ivo Ilicevic möchte wieder in die Bundesliga zurückkehren. Eine große Hürde hat der ehemalige Bundesligaspieler vom Hamburger SV und dem 1. FC Kaiserslautern bereits genommen. Am vergangenen Freitag absolvierte er den Medizincheck beim 1. FC Nürnberg. Laut ‚kicker‘ prüft Manager Andreas Bornemann aber noch weitere Optionen auf seiner Position.

Transfer weiter in der Schwebe

Bornemann möchte vor Ende der Transferperiode noch einen offensiven Außenbahnspieler verpflichten. Problem bei Ilicevic: Seit seinem Wechsel vom HSV zu Anzhi Makhachkala im Sommer 2016 geriet der 32-Jährige in Vergessenheit. Sein Leistungsniveau ist nur schwierig einzuschätzen. Seit Jahresbeginn ist Ilicevic dazu vereinslos. Zuvor verdiente er sein Geld bei Kairat Almaty in Kasachstan.

Ilicevic bereit für die Bundesliga

Ich fühle mich gut und bin bereit für etwas Neues. Am liebsten würde ich wieder in Deutschland spielen. Ich traue mir auch die erste Liga nochmal zu. Auf jeden Fall will ich noch ein paar Jahre dranhängen“, zeigt sich der Dribbler bei ‚Sport1‘ aber selbstbewusst.

Speziell sein Engagement in Kaiserslautern bleibt vielen Fußballfans in Erinnerung. Zwischen 2009 und 2011 wirbelte Ilicevic auf dem Betzenberg oftmals die gegnerischen Abwehrreihen durcheinander.

Akuter Handlungsbedarf beim Club

Nürnberg-Trainer Michael Köllner sowie Bornemann wollen eine ernstzunehmende Alternative für die Flügelstürmer Virgil Misidjan und Matheus Pereira dazu gewinnen. Zur Erinnerung: Misidjan und Pereira wurden erst in den letzten Zügen der vergangenen Wechselperiode an Land gezogen – die beiden stießen sehr spät zur Mannschaft.

Doch weder Misidjan noch Pereira konnten bleibenden Eindruck hinterlassen. Auch wenn Misidjan einen Treffer erzielte und zwei Vorlagen beisteuern konnte, blieb er in den restlichen Spielen blass. Leihgabe Pereira verbuchte noch keinerlei Scorerpunkte.