1. Für 38,5 Millionen Euro holt der FC Chelsea Innenverteidiger David Luiz zurück an die Stamford Bridge, wo er bereits von 2011 bis 2014 unter Vertrag stand. Nach einem zweijährigen Intermezzo bei Paris St. Germain folgt nun ein neuer Anlauf bei den Blues.

2. Mit Moussa Sissokos Wechsel von Newcastle United zu Tottenham Hotspur ist auch die letzte Transfer-Saga des Sommers ad acta gelegt. 35 Millionen Euro lassen sich die Spurs die Dienste des französischen Nationalspielers kosten.

3. Meister Leicester City tätigte gar seinen vereinsinternen Rekordtransfer. Für stattliche 30 Millionen kommt Islam Slimani von Sporting Lissabon zu den Foxes. Sein Empfehlungsschreiben: 27 Treffer in der portugiesischen Liga.

4. Der FC Chelsea gönnte sich nicht nur David Luiz, sondern auch einen Nachfolger für Abdul Rahman Baba. Marcos Alonso kommt für 23 Millionen Euro aus Florenz und ist für die Linksverteidigerposition vorgesehen.

5. Beim AFC Sunderland soll derweil Didier Ndong mithelfen, sich nicht erneut mit Abstiegssorgen herumplagen zu müssen. Der Gabuner kommt für 16 Millionen Euro vom FC Lorient.

6. Mit Jeff Hendrick lässt sich der FC Burnely derweil einen Zweitligaspieler satte 11,8 Millionen Euro kosten. Der 24-jährige Mittelfeldmann spielte zuletzt für Derby County.

7. Auch Tottenham tätigte gestern gleich zwei Transfers: Olympique Marseilles Georges-Kevin N’Koudou soll das Flügelspiel beleben. Kostenpunkt: Elf Millionen Euro.

8. Der erste Nicht-Premier-League-Einkauf der Top 10 geht auf das Konto von Zenit St. Petersburg. Vom russischen Ligarivalen FK Rostov kommt Innenverteidiger Ivan Novoseltsev für zehn Millionen Euro.

9. Auch der englische Zweitligist Wolverhampton Wanderers ließ sich nicht lumpen und verpflichtete Ivan Cavaleiro von der AS Monaco. Der Rechtsaußen ist beachtliche acht Millionen Euro schwer und darf fortan in windigen englischen Zweitligastadien seine Dribbelkunst unter Beweis stellen.

10. Siehe an: Der FC Augsburg schafft es ebenfalls unter die Auf-den-letzten-Drücker-Einkäufer. Nach langer Suche fand man in Martin Hinteregger von RB Salzburg den geeigneten Nachfolger für Ragnar Klavan. Den Österreicher lässt man sich die vereinsinterne Rekordsumme von sieben Millionen Euro kosten.