Mit deutlichem Abstand führt Paris St. Germain die Tabelle der spendabelsten Klubs an. Für neue Spieler, die sofort zum Kader stoßen, gab der französische Vizemeister 101 Millionen Euro aus. 46 Millionen mehr investierte der Klub bereits für Lucas Moura, der im Januar in die Hauptstadt kommen wird.

Auf den letzten Drücker katapultierte sich Zenit St. Petersburg noch auf Platz drei der Tabelle. Für Hulk und Axel Witsel gaben die Russen rund 95 Millionen Euro aus. Hätte Nani von Manchester United dem Verein aus der Premier Liga auch noch zugesagt, wäre Zenit auch noch am FC Chelsea vorbeigezogen.

Die Bayern aus München landen auf dem vierten Platz. Größten Anteil daran hat Javi Martínez, der für 40 Millionen Euro aus Bilbao kam und damit den teuersten Transfer der Bundesligageschichte darstellt.

1. Paris St. Germain, 147 Millionen Euro

2. FC Chelsea, 100,3 Millionen Euro

3. Zenit St. Petersburg, 95 Millionen Euro

4. Bayern München, 70,3 Millionen Euro

5. Tottenham Hotspurs, 68 Millionen Euro

6. Manchester United, 64,7 Millionen Euro

7. Manchester City, 64,2 Millionen Euro

8. Juventus Turin, 52,4 Millionen Euro

9. Inter Mailand, 46,5 Millionen Euro

10. Arsenal London, 43 Millionen Euro