Die Premier League ist nach wie vor die Liga, in der das große Geld gemacht wird. Das international anerkannte Wirtschaftsunternehmen ‚Deloitte‘ hat in der jüngsten Version ihrer Analyse ‚Football Money League‘ ermittelt, welche Vereine während der Saison 2017/18 die größte Summe umsetzen konnten.

Unter den zehn besten Klubs findet sich mit dem FC Bayern lediglich ein deutscher Vertreter. Borussia Dortmund und Schalke 04 sind immerhin in den Top30 vertreten. Dominiert wird die Rangliste von englischen Vereinen, die gleich 13 Mal unter den ersten 30 zu finden sind.

Die Rangliste (in Euro)

1. Real Madrid. 750,9 Millionen.

2. FC Barcelona. 690,4 Millionen.

3. Manchester United. 666 Millionen.

4. FC Bayern München. 629,2 Millionen.

5. Manchester City. 568,4 Millionen.

6. Paris St. Germain. 541,7 Millionen.

7. FC Liverpool. 513,7 Millionen.

8. FC Chelsea. 505,7 Millionen.

9. FC Arsenal. 439,2 Millionen.

10. Tottenham Hotspur. 428,3 Millionen.

12. Borussia Dortmund. 317,2 Millionen.

16. FC Schalke 04. 243,8 Millionen.