Kroatien - Island

Kolbeinn Sigthorsson wird die Isländer am heutigen Dienstag nicht zur WM nach Brasilien schießen können. Den verletzten Top-Torjäger ersetzt mit Alfred Finnbogason aber immerhin der beste Torschütze der Eredivisie. Ganz chancenlos sind die Inselkicker gegen favorisierte Kroaten also nicht, vor allem nicht nach dem 0:0 im Hinspiel.

Die europäischen Top-Stars auf der Gegenseite wie Luka Modrić (Real Madrid), Mario Mandžukić (Bayern München), Ivan Rakitić (FC Sevilla) oder Darijo Srna (Shakhtar Donetsk) werden im Maksimir-Stadion in Zagreb versuchen, frühzeitig für klare Verhältnisse zu sorgen. Das technisch versiertere Spiel werden sicherlich die Kroaten zeigen. Letztlich entscheidet aber wie so oft der größere Wille. Überraschung nicht ausgeschlossen.

FT-Tipp: 1:1

Rumänien - Griechenland

Nicht jedes Spiel mit griechischer Beteiligung muss 1:0, 0:0 oder 0:1 ausgehen. Dass die Elf von Trainer Fernando Santos auch beim 3:1 im Playoff-Hinspiel kein Feuerwerk abgebrannt hat, ist allen bewusst. „Die Rumänen werden wahrscheinlich von Anfang an Druck machen und versuchen, uns durch ein frühes Tor aus der Fassung zu bringen. Mit fast 60.000 Fans im Rücken wollen sie sicher noch etwas reißen“, rechnet Top-Torjäger Kostas Mitroglou im ‚kicker‘ mit erheblicher Gegenwehr der Rumänen.

Gut möglich, dass der in seiner Heimat höchst umstrittene Trainer Victor Piturca in Bukarest etwas mehr Mut beweist als vor einer Woche und auf Alexandru Maxim vom VfB Stuttgart setzt. Der kleine Spielmacher könnte mit seinen Standards für Gefahr sorgen, auch weil Abwehrchef Vlad Chiriches von den Tottenham Hotspurs wohl trotz gebrochener Nase auflaufen wird. Eine Wende wäre gegen defensivstarke Griechen dennoch fast eine Sensation.

FT-Tipp: 1:1

Frankreich - Ukraine

Eine WM ohne Frankreich gab es seit 20 Jahren nicht mehr. Und die Gefahr ist groß, dass es 2014 wieder einmal so weit sein wird. Doch vor dem Rückspiel gegen die Ukraine ist das Selbstbewusstsein der Stars ungebrochen. „Keiner von uns zieht die Möglichkeit in Erwägung, dass wir nicht nach Brasilien fahren. Wir werden Siegeswut haben“, tönt Mathieu Valbuena (Olympique Marseille), der beim 0:2 in der Ukraine nur zehn Minuten zum Einsatz kam.

Genau dieses teilweise übersteigerte Selbstwertgefühl könnte der Grande Nation am Ende zum Verhängnis werden. Denn Evgen Konoplyanka (Dnipro Dinpropetrovsk) und Andriy Yarmolenko (Dynamo Kiew) haben allemal die Klasse, die französische Defensive auszuhebeln. Auch Roman Zuzulya (ebenfalls Dnipro Dinpropetrovsk) machte im Hinspiel mit einem Tor und einem herausgeholten Elfmeter deutlich auf sich aufmerksam. Und schließlich würde ein Treffer genügen, um die ‚Bleus‘ in ein tiefes Dilemma zu stürzen. Die Hoffnungen bei der Aufholjagd ruhen hauptsächlich auf Europas Fußballer des Jahres Franck Ribéry. Weil sein Bewacher aus dem Hinspiel, Artjom Fedezki, gelbgesperrt fehlt, darf Frankreich immerhin mit einem deutlich stärkeren Bayern-Star rechnen.

FT-Tipp: 2:1