Entschlossene Balleroberung, dynamische Umschaltbewegung und Zug zum Tor – diese Qualitäten machen Naby Keïta für RB Leipzig so wichtig. Für die Spielidee des Champions League-Teilnehmers ist ein Akteur mit seinen Attributen unerlässlich. Und genau deshalb sind die RB-Scouts in Europa auf der Suche nach einem adäquaten Nachfolger.

Einen sehr interessanten Kandidaten haben die Sachsen laut italienischen Medien bei Sampdoria Genua entdeckt. Wie ‚tuttomercatoweb.com‘ berichtet, ist der Uruguayer Lucas Torreira in den Fokus gerückt. Der 21-Jährige begeistert beim Sechstplatzierten der Serie A als Chef in der Zentrale, ist absolut gesetzt und hat trotz seiner eher defensiven Rolle schon drei Saisontreffer erzielt.

Ein Typ wie Keïta

Fußballerisch zeichnen den 1,72 Meter großen Rechtsfuß ähnliche Qualitäten aus wie Keïta. Der Südamerikaner ist sehr giftig im Zweikampf, geht dabei aber zumeist beherrschter zur Sache als der Mann aus Guinea. Nicht ganz so viel Wucht bringt Torreira im Umschaltspiel mit, die für das RB-Spiel so essenzielle Schnelligkeit ist aber vorhanden.

Für festgeschriebene 25 Millionen Euro ist der Uru nach aktuellem Stand zu haben. Laut ‚tuttomercatoweb.com‘ denkt man in Leipzig darüber nach, von der Ausstiegsklausel Gebrauch zu machen. Sampdoria seinerseits versuche, den Youngster von einer Vertragsverlängerung zu überzeugen. In das neue Arbeitspapier soll dann ein Passus über 50 Millionen Euro eingewoben werden.

ScoutingFT-Meinung: Torreira könnte gut passen. Allerdings ist das Gerücht bislang noch relativ vage. Konkrete Schritte hat Ralf Rangnick noch nicht unternommen. Klar ist: Leipzig wird versuchen, einen ähnlichen Spielertypen wie Keïta an Land zu ziehen. 25 Millionen Euro Ablöse erscheinen da realistisch.