RB Leipzig leitet im Poker um Ademola Lookman offenbar konkrete Schritte ein. Die ‚Daily Mail‘ berichtet, dass der Bundesligist dem FC Everton eine „verbesserte Offerte“ über umgerechnet rund 25 Millionen Euro vorgelegt hat. Das erste Angebot habe bei inakzeptablen 14,5 Millionen gelegen.

In Leipzig ist Lookman aus seiner halbjährigen Leihe in der Rückrunde der Saison 2017/18 bestens bekannt. In elf Partien gelangen dem wuseligen Dribbler damals fünf Treffer und vier Vorlagen. Schon im darauffolgenden Sommer buhlte man mit Nachdruck um Lookman, wollte die extravaganten finanziellen Vorstellungen aus Everton aber nicht erfüllen.

Wolf-Verletzung zwingt zum Handeln

Die Situation ist nun allerdings eine andere. Neuzugang Hannes Wolf, der eigentlich in der Offensive als Stammkraft eingeplant war, fällt mit seinem Beinbruch sehr lange aus. Hinzu kommt, dass Bruma die Leipziger in Richtung Eindhoven verlassen hat. Die Kreativzone ist angesichts von drei kräftezehrenden Wettbewerben somit sehr dünn besetzt.

PreisfrageFT-Meinung: Angesichts seiner Rolle bei den Toffees ist Lookman eigentlich entbehrlich. Wie schon im vergangenen Sommer stellt sich die Frage, warum sich Everton einem Verkauf des 21-Jährigen so vehement verschließt. Man darf gespannt sein, wo die Verhandlungen zwischen den beiden Klubs noch hinführen. Ende offen.