RB Leipzig hat offenbar ein Auge auf Matheus Cunha vom FC Sion geworfen. Wie die ‚Bild‘ berichtet, beobachten Scouts der Sachsen den 19-jährigen Brasilianer bereits seit Monaten. Im Werben um den Stürmer muss sich RB jedoch harter Konkurrenz erwehren. Insgesamt sieben Angebote sollen bereits beim Sion-Präsidenten Christian Constantin eingegangen sein.

Der will sein Juwel jedoch nicht einfach so ziehen lassen. Im Winter lehnte der Klubchef bereits eine Acht-Millionen-Offerte des FC Basel ab. Auch ein von der ‚Bild‘ ungenannter anderer Klub soll mit einem Angebot über 14 Millionen abgeblitzt sein. Das Boulevardblatt schreibt deshalb von einer potenziellen Ablöse in Höhe von 25 Millionen Euro.

Sollten die Sachsen da mitgehen, wäre Cunha nach Naby Keita, der 2016 33 Millionen kostete, der zweitteuerste Neuzugang der Leipziger Klubgeschichte. Bei den Sachsen würde er die Südamerika-Connection um Neuzugang Marcelo Saracchi (Uruguay) und Bernardo (Brasilien) verstärken.

PreisfrageFT-Meinung: Cunha gilt in der Schweiz als großes Talent und passt aufgrund seines jungen Alters und hohen Potenzials ins Anforderungsprofil von RB. Ob der Klub jedoch bereit ist, 25 Millionen für einen Stürmer locker zu machen, der nur zehn Saisontore erzielt hat, ist fraglich.