Macht Denis Zakaria im kommenden Sommer die Gladbacher Vereinskassen voll? Die ‚Bild‘ berichtet, dass neben Borussia Dortmund auch Bayern München, Inter Mailand, Tottenham Hotspur und Manchester United ihr Interesse hinterlegt haben.

Zakaria besitzt bei Borussia Mönchengladbach noch einen Vertrag bis 2022, laut ‚Bild‘ würden die Fohlen den Mittelfeldspieler nur für eine Ablösesumme von über 50 Millionen Euro ziehen lassen. Für zwölf Millionen Euro war Zakaria im Sommer 2017 von den Young Boys Bern an den Niederrhein gewechselt.

„Wenn unmoralische Angebote kommen...“

Der BVB soll sein Glück bereits vor etwas mehr als einem Jahr versucht haben, die 22 Millionen Euro Ablöse habe Gladbach aber abgelehnt. Nach FT-Informationen gab es auch im vergangenen Frühjahr einen informellen Austausch zwischen Zakarias Beratern und Schwarz-Gelb.

Für den 22-jährigen Schweizer kam ein Wechsel vor dieser Saison aber nicht infrage. Unter Neu-Trainer Marco Rose ist Zakaria gesetzt, verpasste noch keine Pflichtspielminute. Manager Max Eberl sagt: „Wir sind super zufrieden mit Denis’ Entwicklung und planen langfristig mit ihm.“ Aber: „Gladbach ist und bleibt ein Verein, der auf Ablösesummen angewiesen ist. Wenn unmoralische Angebote kommen, müssen wir uns natürlich damit beschäftigen.“