Dem Abstieg ist der Hamburger SV in der vergangenen Saison nur denkbar knapp entronnen. Eines der Hauptprobleme beim Bundesliga-Dino war die Defensive, die insgesamt 75 Gegentore zuließ. Um nicht erneut ein solches Jahr zu erleben, müssen sich die Hanseaten auf dem Transfermarkt noch verstärken. Denn alleine der von RW Oberhausen gekommene Gideon Jung, der ohnehin erst einmal als Perspektivspieler angedacht ist, wird die Abwehr nicht stabilisieren können.

Stattdessen buhlt der neue Vorstandsboss Dietmar Beiersdorfer um gestandene, möglichst auch international erfahrene Profis, die mit der Drucksituation an der Elbe umgehen können. Auf der Liste steht für das defensive Mittelfeld der Schweizer Valon Behrami vom italienischen Champions League-Qualifikanten SSC Neapel. „Er ist ein sehr interessanter Spieler“, bestätigt Beiersdorfer dem ‚Hamburger Abendblatt‘, schränkt jedoch ein: „Einer von vielen.“ Sieben Millionen Euro soll der WM-Fahrer kosten. Eine Summe, die der HSV nur mithilfe eines Zuschusses von Milliardär Klaus-Michael Kühne stemmen könnte.

Zwei Innenverteidiger auf der Liste

Neben einem neuen Sechser fordert Trainer Mirko Slomka auch einen weiteren Innenverteidiger – nach Möglichkeit ebenfalls schon durch das Stahlbecken internationaler Fußball getaucht. Und auf wen träfe dies mehr zu als auf Daniel van Buyten, den ebenfalls das ‚Hamburger Abendblatt‘ ins Spiel bringt. Der Belgier, der bereits zwischen 2004 und 2006 für die Hamburger auflief, ist zurzeit vereinslos, nachdem der FC Bayern München seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängert hatte.

Van Buyten könnte eine zugleich erfahrene, aber auch relativ kostengünstige, weil ablösefreie Alternative für die bis dato so anfällige Viererkette sein. Allerdings würde eine Verpflichtung des 36-Jährigen mit Blick auf die Zukunft sicherlich wenig Sinn ergeben. Dem bei der WM überzeugenden Routinier bleiben noch höchstens ein bis zwei gute Jahre als Profi.

Etwas größere Perspektive hätte da schon der im Baskenland groß gewordene Venezolaner Fernando Amorebieta vom FC Fulham. Laut Informationen der ‚Sport Bild‘ steht der 29-Jährige vom Premier League-Absteiger auf der Wunschliste des HSV. Der ehemalige Spieler von Athletic Bilbao soll nicht abgeneigt sein und bereits Erkundigungen über die Stadt und den Klub einholen.

Fazit: Zwei neue Defensiv-Kanten mit Erfahrung will Beiersdorfer noch an die Elbe lotsen, um nicht erneut in den Abstiegsstrudel zu geraten. Sowohl Mittelfeldmann Behrami als auch die beiden Abwehrspieler van Buyten und Amorebieta verfügen über Klasse. Ob sie dazu beitragen könnten, dem arg durchgeschüttelten HSV wieder ein positives Gesicht zu verleihen, müsste sich aber erst noch zeigen.