Der erneute große Zwangs-Umbruch blieb dem SC Freiburg in diesem Jahr erspart. Dennoch verloren die Breisgauer mit Matthias Ginter (10 Millionen Euro/Borussia Dortmund), Oliver Baumann (6 Mio./TSG Hoffenheim) und Gelson Fernandes (1,6 Mio./Stade Rennes) drei Leistungsträger aus der vergangenen Saison. Den herausragenden Admir Mehmedi konnte der Sportclub allerdings halten. Bei, 23-jährigen Leihspieler zog man die Kaufoption in Höhe von vier Millionen Euro und eiste den Offensiv-Allrounder von Dynamo Kiew los.

Das Kapitel Mike Hanke hatten sich die Schwarzwälder sicherlich anders vorgestellt, ebenso wie der Blondschopf selbst. Der Vertrag mit dem 30-Jährigen wurde aufgelöst und der Ex-Schalker wechselte nach China zu Guizhou Renhe. Mit Mike Terrazzino verließ ein weiterer Stürmer die Dreisam Richtung VfL Bochum. Ersatz ist bislang Fehlanzeige. Laut ‚Bild‘ könnte sich dies zeitnah ändern. Demzufolge buhlen die Breisgauer um den Schweizer Angreifer Innocent Emeghara.

Der in Nigeria geborene 25-Jährige war vergangenen Sommer für 2,8 Millionen Euro vom FC Lorient zum AC Siena gewechselt. Von dort wurde er aufgrund finanzieller Nöte des Vereins aus der Toskana jedoch unmittelbar für die gesamte Spielzeit an die AS Livorno verliehen, wo der blitzschnelle Mittelstürmer vier Tore erzielte und sieben weitere vorbereitete.

Nachdem Siena wegen Schulden in Höhe von 70 Millionen Euro die Lizenz für die Serie B verweigert wurde, meldete der Klub Mitte Juli Konkurs an. Fortan wagt man als neue Gesellschaft im Amateur-Bereich einen Neuanfang. Folglich liefen die Verträge der Profis im Kader des italienischen Traditionsklubs aus. Entsprechend auch der Kontrakt Emegharas, sodass er zum Nulltarif auf dem Markt ist und sich nach einem neuen Verein umschaut. Die Verantwortlichen im Breisgau werden dem ‚Nati‘-Nigerianer versuchen, die Bundesliga und den Breisgau schmackhaft zu machen.