Mit harten Bandagen und über mehrere Wochen kämpfte der FC Bayern im Jahr 2012 um Javi Martínez. Kurz vor Transferschluss gelang der Durchbruch, Athletic Bilbao gab den Basken für 40 Millionen Euro ab – damals Rekord für die Münchner und die Bundesliga.

Vor allem Spanien-Kenner Jupp Heynckes setzte sich für Martínez ein. Doch der zentrale Mittelfeldspieler soll nur Plan B gewesen sein. Die ‚Bild‘ berichtet, dass die Bayern eigentlich Lars und Sven Bender im Doppelpack nach München holen wollten.

Die Zwillinge, die sieben Jahre für Lokalrivale 1860 München spielten, waren für den Rekordmeister aber nicht zu bekommen. Vereint sind die Benders heute dennoch wieder. Sven schloss sich im Sommer seinem Bruder an, wechselte von Borussia Dortmund nach Leverkusen. Am heutigen Freitagabend kommt es für die 28-Jährigen zum Aufeinandertreffen mit den Bayern. Zum Rückrunden-Auftakt trifft die Werkself in Leverkusen auf die Heynckes-Elf.