Sorgen macht sich Hansi Flick vor allem um die Defensive. Speziell auf den Außenverteidiger-Positionen sieht der Cheftrainer der Münchner Handlungsbedarf. Eine erste Reaktion auf die dünne Personaldecke ist, dass Jérôme Boateng im Winter definitiv nicht gehen wird.

Dies wurde dem vom AC Mailand umworbenen Innenverteidiger laut ‚Sport Bild‘-Informationen bereits vor Weihnachten klargemacht. Der passende Außenverteidiger könnte zudem von Paris St. Germain kommen.

Interesse an Meunier

Wie das Fachblatt berichtet, ist Thomas Meunier ins Visier der Münchner geraten. Der belgische Rechtsverteidiger hat sich zwar unter Thomas Tuchel einen Stammplatz erspielt und stand nach einer kurzen Verletzungspause Anfang November immer in der Startelf, der Vertrag läuft allerdings im kommenden Sommer aus. Und auf ein neues Arbeitspapier konnten sich beide Parteien noch nicht einigen.

Weitere Hilfe für hinten rechts bietet sich proaktiv aus Brasilien an. Rafinha würde nicht lange zögern, wenn die Bayern rufen: „Ich bin glücklich in Brasilien, aber mein Herz schlägt für Bayern München. Wenn Bayern Hilfe braucht, dann können sie mich anrufen.“ Laut ‚Sport Bild‘-Informationen würde der Vertrag des 34-Jährigen bei Flamengo Rio de Janeiro einen Wechsel nach München zulassen.

FT-Meinung: Dass die Bayern Verstärkungen brauchen, räumt auch Hasan Salihamidzic ein. Fraglich ist nur, wo man die günstige Soforthilfe findet. Meunier würde mit Sicherheit den Qualitätsansprüchen genügen. Ob Thomas Tuchel den Belgier ziehen lässt, ist jedoch zweifelhaft. Auf die Transfereinnahmen, die ohnehin aufgrund der kurzen Vertragslaufzeit gering ausfallen würden, kann der Pariser Nobelklub sicher verzichten. Und Rafinha erlebt zwar gerade in Brasilien seinen wohl allerletzten Frühling. Dass er aber die Bayern aber noch einmal verstärken kann, ist unwahrscheinlich.