Große Abwehrsorgen plagen den SV Werder Bremen. Andreas Wolf steht vor dem Wechsel zum AS Monaco, Innenverteidiger-Kollege Sebastian Prödl wird den ‚Grün-Weißen‘ aufgrund seiner schweren Gesichtsverletzung mindestens acht Wochen fehlen. Weil auch Abwehrchef Naldo über Knieprobleme klagt, pfeift Werder personell aus dem letzten Loch.

Sokratis, der in der Hinrunde als Rechtsverteidiger agierte, und Mikaël Silvestre werden am Wochenende gegen Bayer Leverkusen die zentrale Abwehr bilden. „Wir werden auf diese Situation reagieren. Wir haben einige Spieler auf der Liste, das werden wir in den kommenden Tagen prüfen“, kündigt Klaus Allofs in der Syker ‚Kreiszeitung‘ an.

Dem Blatt zufolge hat der Werder-Manager den Schweden Alexander Milošević ins Visier genommen. Der Innenverteidiger mit serbischen Wurzeln spielt bei AIK Stockholm, sein Vertrag beim schwedischen Spitzenklub ist bis 2014 datiert. An dem 19-jährigen Talent zeigte Bremen bereits im Sommer Interesse, mittlerweile buhlt auch Hertha BSC Berlin um den Youngster.

Derweil lässt Allofs offen, ob er Wolf die Freigabe für den Transfer nach Monaco erteilt. Am heutigen Montag will sich der Bremer Geschäftsführer zu der Personalie äußern. Wechselt Wolf, würde Werder rund eine Million Euro Ablöse kassieren – ähnlich viel würde die Verpflichtung von Milošević kosten, berichtet die ‚Kreiszeitung‘.