Ein besseres Bewerbungsschreiben für eine Festverpflichtung hätte Paco Alcácer in seinen ersten Wochen bei Borussia Dortmund kaum abgeben können. Sechs Bundesligatore in drei Teileinsätzen – alle 13,5 Minuten lässt es der Spanier krachen. Das macht auch bei den BVB-Verantwortlichen Eindruck, deren Tendenz laut ‚kicker‘ schon jetzt klar zu einem Kauf von Alcácer geht.

Bis Saisonende ist der 25-Jährige für eine Gebühr von zwei Millionen Euro vom FC Barcelona an Schwarz-Gelb verliehen. Die Kaufoption beträgt 21 Millionen Euro plus fünf Millionen an möglichen Bonuszahlungen. Einen Anschlussvertrag bis 2023 haben Dortmund und Alcácer für den (aktuell wahrscheinlichen) Fall der Fälle bereits ausgehandelt.

Das Heft des Handelns hat man also beim BVB in der Hand, wie auch Sportdirektor Michael Zorc gegenüber der ‚Bild‘ betont: „Wir sind in der glücklichen Lage, dass wir die Kaufoption jederzeit bis zum Ende der Saison ziehen können und keiner dazwischenfunken kann.“

Dazwischenfunken würde wohl auch Alcácer selbst nicht. Der Mittelstürmer sagte nach seinem Dreierpack gegen den FC Augsburg (4:3): „Ich fühle mich sehr wohl in Dortmund. Ich kann mir auch vorstellen, über das Jahr hinaus bei Borussia Dortmund zu bleiben.“