70 Millionen Euro Ablöse sind aufgerufen. Ob am Ende tatsächlich ein Klub diese Summe für Pierre-Emerick Aubameyang auf den Tisch legt, ist nicht abzusehen. Dass mehrere Vereine Interesse am Gabuner bekunden, ist nach seiner bärenstarken Saison im Trikot von Borussia Dortmund aber nur folgerichtig. Der neueste Bewerber kommt aus der Premier League.

Wie ‚Sky Sports‘ vermeldet, beschäftigt man sich bei Manchester City eingehend mit dem Bundesliga-Torschützenkönig, den Trainer Pep Guardiola noch bestens aus seiner Zeit bei Bayern München kennt. Weil ohnehin wenige Topstürmer auf dem Markt sind, steht Aubameyang bei den Citizens weit oben auf der Liste, so der Bericht.

UnpassendFT-Meinung: Der Aubameyang-Transfer zieht sich wie Kaugummi. Mal springt ein Interessent ab, dann kommt wieder ein neuer hinzu. Beim BVB wird man langsam unruhig und will Planungssicherheit. Bis Ende des Monats soll eine Entscheidung fallen, um zum Trainingsauftakt Klarheit zu haben. Ob Auba an Bord bleibt oder nicht, ist derzeit völlig offen. Bei ManCity dürfte der pfeilschnelle Angreifer nur dann ein ernsthaftes Thema sein, wenn Sergio Agüero seine Koffer packt. Und das ist bislang nicht abzusehen.