Rund 3,5 Millionen Euro zahlte RB Salzburg im Sommer 2018 für den damals 16-jährigen Karim Adeyemi an die SpVgg Unterhaching. Für den Drittligisten war es der Rekordtransfer – und das, obwohl der Stürmer noch kein Spiel für die erste Mannschaft absolviert hatte.

In Salzburg sieht das nicht anders aus. In der laufenden Saison kommt Adeyemi vornehmlich für die Zweitvertretung der Österreicher, den FC Liefering, zum Einsatz. Dort glänzt der 17-Jährige mit fünf Toren und vier Vorlagen in elf Spielen. Das erregt Aufmerksamkeit.

BVB nimmt Kontakt auf

Laut ‚Transfermarkt.de‘ zeigt Borussia Dortmund Interesse an Adeyemi. Eine erste Kontaktaufnahme zu seinem Umfeld soll bereits erfolgt sein. Der BVB befasse sich vor allem mit dem 17-Jährigen, um auf einen Abgang von Jadon Sancho vorbereitet zu sein. Auch der FC Arsenal und der FC Liverpool haben die Fühler ausgestreckt.

Im Vergleich zu dem Trio hat der FC Barcelona bereits erste Schritte bei Adeyemi eingeleitet und somit wohl die Nase vorn. Von unterschiedlichen Medien wurde der Fritz-Walter-Medaillen-Gewinner zuletzt mehrfach mit den Katalanen in Verbindung gebracht. Diese sollen bereits ein Angebot über 15 Millionen Euro abgegeben haben.

Kluivert deutet Barça-Interesse an

Laut ‚Transfermarkt.de‘ ist Barça mit der ersten Offerte jedoch gescheitert. Interesse bestehe aber weiterhin. Dazu passen auch Aussagen von Patrick Kluivert, der als Leiter der Jugendabteilung der Blaugrana tätig ist. Im Interview mit der ‚Mundo Deportivo‘ auf die 15-Millionen-Offerte angesprochen verzichtet Kluivert auf ein Dementi.

Das ist, was gesagt wird“, so der ehemalige Stürmerstar mit einem Lächeln im Gesicht, „Wir werden sehen, was in der Zukunft passiert. Ich kenne ihn und er ist ein sehr guter Spieler.“

Adeyemi, der einst beim FC Bayern aussortiert worden war, steht noch bis 2021 in Salzburg unter Vertrag. Gut möglich also, dass die Salzburger in Hinblick auf die wirtschaftliche Vernunft gezwungen sein werden, den U17-Nationalspieler ziehen zu lassen, sollte dieser sich gegen eine Verlängerung entscheiden.