Nach der vergangenen Katastrophensaison steht Bayer Leverkusen ohne internationalen Wettbewerb da – und bald wohl auch ohne seine Stars. Hakan Calhanoglu, Kevin Kampl und Chicharito werden allesamt intensiv mit Transfers in Verbindung gebracht.

Laut der ‚Bild‘ ist auch Karim Bellarabi ins Visier anderer Klubs geraten. Demnach hätten englische Branchenvertreter die Fühler nach dem Tempodribbler ausgestreckt, der der Werkself zwischen 25 und 30 Millionen Euro einbringen soll. Die Tageszeitung nennt den FC Arsenal und den FC Everton als Interessenten. Sollte Bayer das Quartett abgeben, winken Einnahmen jenseits der 100-Millionen-Grenze.

Von den Erlösen will die Werkself offenbar auf der Linksverteidiger-Position nachlegen. Die japanische Sportzeitung ‚Sports Nippon‘ bringt Yuto Nagatomo ins Spiel, der bereits zum wiederholten Male mit den Leverkusenern in Verbindung gebracht wird. Der 30-Jährige sei vor der WM 2018 auf der Suche nach einem Verein, der ihm Spielpraxis gewährleisten kann. Bayer sei interessiert. Nagatomo ist noch bis 2019 an Inter Mailand gebunden.

Laut dem italienischen Transferinsider Gianluca Di Marzio steht die Werkself zudem vor der Verpflichtung von Guilherme Arana, der für die Corinthians São Paulo spielt. Noch am heutigen Freitag soll der Deal demnach finalisiert werden.

Di Marzio hat sich mit seinen Aussagen allerdings wohl zu weit aus dem Fenster gelehnt. Auf Nachfrage von ‚globoesporte.com‘ dementieren sowohl Vereinspräsident Roberto de Andrade als auch der Vater des Spielers Augusto Arana: Es gebe kein Angebot aus Deutschland. Dennoch bleibt festzuhalten: Die Werkself wird wohl mit veränderten Außenbahnen in die neue Saison gehen.

FT-Meinung: Bayer-Manager Jonas Boldt verriet bereits vor einigen Tagen, dass man Bellarabi nicht abgeben, ihm bei einem entsprechenden Angebot aber keine Steine in den Weg legen wolle. Die Suche nach einem neuen Außenverteidiger wird unabhängig von der Personalie stattfinden. Auch wenn Dementis in der heutigen Zeit nicht mehr allzu viel wert sind, ist es dennoch unwahrscheinlich, dass Arana seinen Weg unters Bayerkreuz findet. Die Gerüchte um Nagatomo wirken zudem aufgewärmt.