Karl-Heinz Rummenigge hat sich zum Transferpoker um Leroy Sané geäußert. Der ‚Sport Bild‘ antwortet der Bayern-Boss auf die Frage, ob man für den Star von Manchester City finanziell in „neue Dimensionen“ vorstoßen werde: „Das gilt es noch herauszufinden. Ein Transfer ist immer ein Drei-Parteien-Geschäft. Erst muss sich der Spieler entscheiden, wo er seine Zukunft sieht.“

Die Bayern wollen Sané unbedingt verpflichten. Timo Werner ist deshalb auf der Prioritätenliste nach unten gerutscht. Rummenigge gibt sich diplomatisch. „Leipzig will Timo Werner nicht 2020 ablösefrei ziehen lassen, das verstehe ich“, sagt der Vorstandsvorsitzende. In einem Gespräch habe er RB-Chef Oliver Mintzlaff gesagt: „Wenn wir seriöses Interesse an Werner haben, werde ich auf ihn zukommen.“

Nach Ausnahmetalent Kai Havertz hat sich Rummenigge bei Rudi Völler erkundigt. Rummenigge berichtet von der Unterredung: „Er sagte mir: Es gibt in Leverkusen einen Beschluss […], dass der Spieler auf jeden Fall in der nächsten Saison in Leverkusen spielen wird.“ Der 63-Jährige weiter: „Ich weiß nicht, ob Havertz eines Tages in München spielen wird. Ich bin kein Freund davon, Dinge im Voraus zu bestimmen, wenn dazwischen zwölf Monate liegen.“