Die sagenumwobene Suche von Borussia Dortmund nach einem echten Neuner ist um zwei Kapitel reicher. Laut einem Bericht des Online-Portals ‚90min.de‘ ist der BVB „Favorit auf einen Transfer“ des norwegischen Shootingstars Erling Haaland von RB Salzburg. Demzufolge hat der Bundesligist gegenüber diversen englischen Interessenten wie den beiden Manchester-Klubs und dem FC Chelsea die Nase vorne im Rennen um den 19-Jährigen.

Haaland gelangen beim 6:2 am Dienstag über den KRC Genk drei Treffer für Salzburg. Insgesamt bringt es der wuchtige Teenager auf 17 Tore in lediglich neun Pflichtspielen der laufenden Saison. Diese Quote in Verbindung mit seiner herausragenden Körperlichkeit und den großen fußballerischen Anlagen hat mehrere große Klubs auf seine Fährte geführt.

Interesse an Edouard?

Das Thema neuer Mittelstürmer schwelt seit Monaten beim BVB. Allerdings wiegelten Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc auf Nachfrage meist recht deutlich ab: Man sei auf der Position mit Paco Alcácer sowie Mario Götze, Marco Reus und auch Jacob Bruun Larsen sehr gut aufgestellt. Die erforderliche Wucht, um sich auch im direkten Zweikampf mit einem großgewachsenen Innenverteidiger in Szene zu setzen, bringt jedoch keiner der genannten Spieler mit.

Wohl aber Odsonne Edouard von Celtic Glasgow, den ‚calciomercato.com‘ mit den Dortmundern in Verbindung bringt. Der 21-jährige Franzose stammt aus der Jugendabteilung von Paris St. Germain, hat jedoch andernorts seine Chance gesucht.

In der schottischen Premiership zählt Edouard inzwischen zu den großen Stars. In der vergangenen Saison markierte der schnelle und 1,87 Meter große Rechtsfuß wettbewerbsübergreifend 22 Treffer. In der aktuellen Spielzeit sind es schon wieder sechs Erfolgserlebnisse nach zwölf Partien. Sehr wahrscheinlich, dass sein Weg auf kurz oder lang wieder in eine europäische Topliga führt.

ScoutingFT-Meinung: Das 0:0 gegen den FC Barcelona hat gezeigt, dass der Borussia ein Stoßstürmer nicht schlecht zu Gesicht stünde. Sollte auch der notorische Neuner-Skeptiker Lucien Favre von der Notwendigkeit einer solchen Maßnahme überzeugt werden, wären Spieler der Marke Haaland und Edouard automatisch ein Thema.