Mikel Merino wird Borussia Dortmund offenbar in diesem Transfersommer verlassen. Denn obwohl der Defensivallrounder derzeit im Quartier der spanischen U21-Nationalmannschaft in Polen weilt, soll er sich mit Athletic Bilbao „weitestgehend einig“ sein. Das berichtet das valencianische Onlineportal ‚Plaza Deportiva‘.

Es gehe lediglich noch darum, mit Borussia Dortmund eine Einigung zu finden. Ein Angebot aus Bilbao habe der BVB bereits abgelehnt. Merino strebe wie Bilbao einen dauerhaften Wechsel ins Baskenland an. Die Borussia wolle aber erst im Juli, nach der U21-EM verhandeln.

„Ich will spielen“

Seine Zukunft sehe er in Dortmund, sagte Merino zuletzt noch im Interview mit ‚Noticias de Gipuzkoa: „Ich habe einen langfristigen Vertrag, bis 2021. Stand heute kehre ich nach der U21-EM zurück, um mit meinen Mitspielern die Vorbereitung zu absolvieren.

Allerdings relativierte Merino: „Grundsätzlich ist meine Zukunft mit Borussia Dortmund verbunden, aber es gibt immer Unwägbarkeiten. Das hat damit zu tun, was der Verein will, mit dem Interesse anderer Klubs, was sie mir aufzeigen und was ich denke. Ich will spielen.“

Bis dato galt der FC Valencia als Favorit auf eine Verpflichtung des 20-Jährigen. Auch Espanyol Barcelona, Real Sociedad und der 1. FC Köln machen sich Hoffnung auf eine Verpflichtung Merinos.

Heißes ThemaFT-Meinung: Merinos vermeintliches Bekenntis zur Zukunft in Schwarz-Gelb wirkte ob der Relativierung eher halbherzig. Findet Bilbao eine Lösung mit dem BVB und einigt sich, wird der Spanier die Chance wohl ergreifen. Fraglich ist jedoch, ob sich Dortmund auf einen permanenten Deal einlässt.