Theoretisch steht einer Rückkehr von Amin Younes in die Bundesliga im Sommer nicht viel im Wege. Der Vertrag des Flügelflitzers bei Ajax Amsterdam endet nach der Saison. Das Problem: Nach Angaben des SSC Neapel hat Younes bei seiner Stippvisite im Januar einen gültigen Vertrag (inklusive 31 Unterschriften) bei den Süditalienern unterzeichnet. Sollte sich dies bewahrheiten, müsste der neue Klub eine Ablöse bezahlen. Und das würde die Vorzeichen nachhaltig ändern.

Wie das italienische Online-Portal ‚tuttomercatoweb.com‘ berichtet, hat sich der SV Werder Bremen in das Rennen um Younes eingeklinkt. Zuvor waren in erster Linie der VfL Wolfsburg und Ex-Klub Borussia Mönchengladbach als Interessenten gehandelt worden.

Verbannung bei Ajax

Bei Ajax wird Younes bis zum Saisonende keine Spielpraxis mehr auf Profi-Ebene sammeln können. Der niederländische Rekordmeister hatte den wendigen Rechtsfuß aus disziplinarischen Gründen aus dem Kader respektive dem Mannschaftstraining verbannt.

Bereits vor Monaten hatte Younes angedeutet, sich eine Rückkehr in die Bundesliga sehr gut vorstellen zu können. Voraussetzung für einen fixen Transfer wäre allerdings, dass sich die Irritationen mit Napoli zu seinen Gunsten aufklären. Andernfalls wäre nicht mehr als eine Leihe möglich – insbesondere mit Blick auf das Werder-Interesse.

PlausibelFT-Meinung: Die Bremer sind auf dem Flügel mit Florian Kainz und Winterneuzugang Milot Rashica nicht schlecht aufgestellt. Hinzu kommt der polyvalente Ishak Belfodil, dessen Zukunft jedoch noch offen ist. Younes könnte ein Thema werden.