Neben den beiden Partien mit deutscher Beteiligung fand in der Europa League am gestrigen Donnerstag die Begegnung zwischen Olympiakos Piräus und Metalist Charkiw statt. Die Ukrainer schockten den Tabellenführer der griechischen Meisterschaft mit zwei Treffern in den letzten zehn Minuten und sicherten sich dadurch den Einzug ins Viertelfinale.

Wie die algerische Sportzeitung ‚Le Buteur’ mit Bezug auf das griechische ‚Novasports’ berichtet, stand das Spiel unter der Beobachtung vieler Scouts. Neben Spartak Moskau, Galatasaray Istanbul, dem RSC Anderlecht, dem FC Fulham und den Blackburn Rovers sollen auch Abgesandte des VfB Stuttgart und Werder Bremen vor Ort gewesen sein. Im Fokus stand demnach Rafik Djebbour, Stürmer in Diensten von Olympiakos.

Dem Blatt zufolge haben Galatasary und auch der VfB bereits Kontakt zu dem Algerier aufgenommen. Den Nationalspieler zeichnet eine exzellente Technik, seine Kopfballstärke und der Torriecher aus. In der laufenden Saison markierte er wettbewerbsübergreifend zwölf Treffer. Der 28-Jährige sei einem Wechsel aber eher abgeneigt, weil er seinem Klub treu bleiben wolle, so ‚Le Buteur’. Bei den Griechen läuft sein Vertrag noch bis 2013.