Leander Dendoncker vom RSC Anderlecht steht offenbar im Fokus von Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen. Die belgische Zeitung ‚Het Laatste Nieuws‘ berichtet, dass die beiden Bundesligisten die Fährte des defensiven Mittelfeldspielers wieder aufgenommen haben. Anlass dafür sei dessen starke Vorstellung in der Champions League gegen den FC Bayern (0:3).

Dass der 22-Jährige aber schon im Winter den Weg nach Deutschland findet, hält das Blatt für unwahrscheinlich. Insbesondere, da Anderlecht ihm eine Gehaltsaufbesserung bietet. Dendonckers Vertrag beim belgischen Meister ist ohnehin noch bis 2021 datiert.

Auch Leipzig dran

Im Sommertransferfenster soll kurzzeitig auch RB Leipzig seine Fühler nach dem dreifachen Nationalspieler ausgestreckt haben. Die Ablöseforderung in Höhe von 38 Millionen Euro schreckte den deutschen Vizemeister jedoch ab. Auch für Atlético Madrid und den FC Everton war diese Summe offenbar zu hoch.

PreisfrageFT-Meinung: Sollte Anderlecht weiter auf den exorbitanten Preis bestehen, dürften sich Bayer 04 und der BVB wohl zügig aus dem Rennen um Dendoncker verabschieden. Nicht zuletzt auch, da beide im defensiven Mittelfeld bereits gut besetzt sind. Ergibt sich jedoch die Möglichkeit, den Spieler günstiger zu verpflichten, ist der Abräumer fraglos eine interessante Alternative.