Borussia Dortmund streckt offenbar seine Fühler nach Paco Alcácer vom FC Barcelona aus. Die ‚L’Équipe‘ berichtet, dass sich der BVB nach dem Studium diverser Mittelstürmer für den Mann vom FC Barcelona entschieden hat. Der 24-Jährige steht demnach auf der Liste von Trainer Lucien Favre ganz oben.

Alcácer stammt aus der Jugend des FC Valencia. Zwischen 2010 und 2016 erzielte der Rechtsfuß 43 Tore in 124 Partien für die Profimannschaft der Fledermäuse. Anschließend wechselte er für 30 Millionen Euro nach Barcelona. Dort trat der 13-fache spanische Nationalspieler aber nie aus dem Schatten von Luis Suárez.

100-Millionen-Klausel

In 50 Spielen traf Alcácer 15 Mal für Barça, dazu gesellen sich acht Assists. Sein Vertrag im Camp Nou ist noch bis 2021 datiert und beinhaltet eine Ausstiegsklausel über 100 Millionen Euro. Da die Blaugrana aber einem Verkauf offen gegenüberstehen, dürfte eine geringere Summe ausreichen, um Alcácer zu verpflichten.

PlausibelFT-Meinung: Dem BVB läuft auf der Suche nach einem neuen Mittelstürmer die Zeit davon. Mit Alcácer käme eine spielerisch starke Lösung, die jedoch eine gewisse Akklimatisierungszeit in Anspruch nehmen würde. Als Kante im Strafraum geht der 1,75-Meter-Mann nicht durch – dass er aber weiß, wo das Tor steht, hat Alcácer in La Liga bereits bewiesen.