Am Sonntag berichtete Sportdirektor von Borussia Dortmund noch, der Transfer von Ivan Perišić stehe dicht bevor. „Wir sind auf der Zielgeraden“, beschrieb Michael Zorc den Verhandlungsstand im ‚kicker‘. Inzwischen ist diese Aussage überholt. Der 22-Jährige selbst verriet im belgischen Fernsehen, dass er bereits einen Vertrag bis 2016 beim BVB unterzeichnet habe.

Laut ‚kicker‘ überweist der Meister fünf Millionen Euro Ablöse für den Kroaten. Diese Summe muss allerdings zwischen dem FC Brügge, dem FC Sochaux und der Berateragentur des Spielers aufgeteilt werden. Ein Schlüssel dafür ist noch nicht gefunden, deshalb vermelden die Vereine den Vollzug des Transfers bisher nicht offiziell.

Perišić stellt laut Quelle den Endpunkt der Dortmunder Transferbemühungen dar. Auch in der Abwehr, wo eigentlich aufgrund der Verletzung von Patrick Owomoyela Handlungsbedarf bestünde, will man demnach nichts mehr tun. Dem BVB gelingt es auf diese Weise, mit der kompletten Mannschaft in die Saisonvorbereitung zu gehen.

Die Kasse der Borussen ist durch den Transfermarkt nicht nennenswert belastet worden. Durch die Verkäufe von Nuri Şahin (Zehn Millionen Euro, wechselt zu Real Madrid) und Tamás Hajnal (eine Million Euro, wechselt endgültig zum VfB Stuttgart) nimmt der BVB insgesamt elf Millionen Euro ein. Dieser Betrag dürfte die Ausgaben für Perišić, Ilkay Gündoğan (zwischen vier und fünf Millionen Euro) und Chris Löwe (200.000 Euro) decken.