Borussia Dortmund leitet im Fall Jean Michaël Seri offenbar ernste Schritte ein. Wie der ‚Guardian‘ berichtet, befindet sich der BVB in Gesprächen über eine Verpflichtung des Mittelfeldspielers von OGC Nizza – dem Ex-Klub von Lucien Favre. Demnach soll noch im Laufe dieser Woche ein Treffen stattfinden.

Zuvor hatte der italienische Transfermarkt-Insider Gianluca Di Marzio berichtet, dass Seri vor dem Wechsel zum FC Fulham stehe. Laut dem ‚Guardian‘ entspricht diese Information nur zum Teil der Wahrheit. Demnach möchte Nizza den Ivorer gerne an die Londoner verkaufen. Der Spieler selbst könne einem entsprechenden Szenario jedoch nichts abgewinnen. Ein kolportiertes Interesse des FC Chelsea sei zudem abgekühlt.

Es ist nicht das erste Mal, dass Seri mit dem BVB in Verbindung gebracht wird. Erste Gerüchte kamen schon im Mai auf, als sich herauskristallisierte, dass Favre bei den Schwarz-Gelben übernehmen wird. Nun scheint es konkret zu werden.

PlausibelFT-Meinung: Das Gerücht bot sich an: Favre ist der neue Trainer des BVB und sein Ex-Schützling Seri konnte unter ihm überzeugen. Der ‚Guardian‘ ist jedoch in der Regel nicht dafür bekannt, Informationen aus der Luft zu greifen. Der BVB hat bei der Präsentation von Favre zudem angekündigt, dass es noch einige personelle Veränderungen geben wird. Dass Seri in den Signal Iduna Park kommt, ohne dass zeitgleich ein Mittelfeldspieler abgegeben wird, ist jedoch unwahrscheinlich.