Borussia Dortmund macht im Poker um Julian Brandt offenbar ernst. Laut dem ‚kicker‘ zeigen die Schwarz-Gelben mittlerweile „verstärktes Interesse“ am Mittelfeldspieler von Bayer Leverkusen. Aufgrund einer Ausstiegsklausel in Höhe von 25 Millionen kann der Nationalspieler die Werkself im Sommer verlassen.

Auch Juventus Turin wurde bereits mit Brandt in Verbindung gebracht. In Stein gemeißelt ist ein Abschied des 23-Jährigen – zu welchem Klub auch immer – jedoch nicht. Sein Vertrag läuft noch bis 2021.

Und in Leverkusen fühlt sich Brandt wohl, wie er zuletzt immer wieder betonte. Schließlich zeigt er unter Trainer Peter Bosz derzeit die besten Leistungen seiner Karriere. Zudem besteht für Bayer nach wie vor die Möglichkeit, sich für die Champions League zu qualifizieren. Mit einem Sieg am Sonntag gegen Eintracht Frankfurt könnte die Werkself mit den derzeit viertplatzierten Hessen gleichziehen.

PlausibelFT-Meinung: Brandts Zukunft wird sich erst nach der Saison entscheiden und stark davon abhängen, wie Leverkusen tabellarisch abschneidet. Bei einem Einzug in die Champions League hätte die Werkself deutlich bessere Karten, den Offensivspieler noch ein weiteres Jahr zu behalten.