Schenkt man brasilianischen Medien Glauben, hat sich Borussia Dortmund auf den 21-jährigen Pedro von Fluminense eingeschossen. Beim gestrigen 1:1 gegen Bahia waren laut ‚Fox Sports‘ erneut Scouts der Schwarz-Gelben vor Ort, um den Torjäger genau unter die Lupe zu nehmen. Und Pedro enttäuschte nicht. Das zwischenzeitliche 1:0 ging auf seine Kappe – der zehnte Saisontreffer im 15. Spiel.

Nun widmet sich die Borussia offenbar intensiv der Verpflichtung des Youngsters. ‚Fox Sports‘ berichtet, dass die Verhandlungen zwischen den beiden Klubs laufen. Fluminense habe sogar eigens einen Vertreter nach Deutschland entsendet, der mit Michael Zorc und Co. die Details aushandeln soll. Ein Pedro-Verkauf in den kommenden Wochen sei „wahrscheinlich“.

Kompletter Strafraumstürmer

Der junge Rechtsfuß hat große Qualitäten im Torabschluss. Darüber hinaus ist er mit dem Rücken zum Tor stets anspielbar. In puncto Dribbling kann man ihn zwar nicht mit jungen Landsmännern wie Vinicius oder Rodrygo in einen Topf schmeißen, dafür spielt Pedro wesentlich zielgerichteter. Ein Vergleich mit dem jungen Robert Lewandowski käme zwar sehr früh, in der Spielanlage gibt es aber einige Parallelen.

20 Millionen Euro Ablöse soll Fluminense fordern. Der Klub aus Rio de Janeiro ist finanziell nicht auf Rosen gebettet und kann deshalb nicht besonders hoch pokern.

In GesprächenFT-Meinung: Sofern man beim BVB von Pedros Fähigkeiten überzeugt ist, sollten 20 Millionen Euro kein utopischer Preis sein. Vieles deutet darauf hin, dass das Dortmunder Interesse tatsächlich konkreter Natur ist. Transfer nicht ausgeschlossen.