Im Interview mit der ‚dpa‘ bezieht Michael Zorc Stellung zu den bisherigen Aktivitäten auf dem Transfermarkt. Außerdem deutet der BVB-Manager weitere Abgänge an. Große Erwartungen knüpft Zorc an die beiden prominentesten Neuzugänge André Schürrle und Mario Götze, die von großen Teilen der Fans kritisch beäugt werden.

Michael Zorc über ...

... die vermeintliche Transferoffensive: „Es war ein sehr ambitionierter Sommer. Dabei war der Umbruch in dieser Größenordnung eigentlich gar nicht geplant. Wir hatten ursprünglich gehofft, den ein oder anderen Spieler, der uns dann doch verlassen hat, halten zu können. Doch sie haben sich anders entschieden. Angesichts der Summen, die im Raum standen, war es für uns letztlich alternativlos, diese Transfers zu realisieren.“

... über die Mondpreise für Mkhitaryan, Hummels und Gündogan: „Es wäre vor wenigen Jahren unvorstellbar gewesen, dass man für drei Spieler, die einen Vertrag mit einer Restlaufzeit von nur noch einem Jahr haben, über 100 Millionen Euro bekommt.“

... über die finanziellen Risiken für den BVB: „Wir haben in den letzten Jahren eine sehr solide und transparente Haushaltführung nachgewiesen. Sie müssen immer eine Nettobetrachtung machen: Welche Einnahmen stehen den Ausgaben entgegen. Deshalb gibt es bei uns auch keine Transferoffensive. Eine Transferoffensive wäre es, wenn wir netto 100 Millionen investieren würden. Das ist aber nicht der Fall. Wir haben versucht, die Abgänge so gut wie möglich zu kompensieren.“

... über Schürrle und Götze: „Allen ist bewusst, dass es auch die eine oder andere kritische Stimme gibt. Dass Mario und André sagen, ich gehe den schwereren Weg, nötigt mir Respekt ab. Sie wissen: In diesem Club kann richtig Dynamik entstehen, und da möchte ich unbedingt dabei sein! Im Fall von Mario Götze und André Schürrle sind wir ziemlich sicher zu wissen, was wir bekommen. André kennt den Trainer und die Bundesliga, Mario ist in diesem Club groß geworden.“

... die Gerüchte um Mario Gómez: „Das wäre in der Konstellation sinnbefreit. Wir haben in Pierre-Emerick Aubameyang und Adrian Ramos zwei ausgesprochene Torjäger und obendrein verschiedene Profis, die sowohl im offensiven Mittelfeld als auch in der Spitze gespielt haben. Im Moment ist kein weiterer Zukauf geplant.“

... den Abgang von Moritz Leitner: „Wir sind in konkreten Gesprächen - ohne jetzt schon sagen zu können, ob ein Transfer am Ende realisiert wird.“

... das kolportierte HSV-Interesse an Matthias Ginter: „Matthias Ginter ist – obwohl er schon Jahre in der Bundesliga spielt – noch ein sehr junger Profi. Wir planen weiter mit ihm.“