Hans-Joachim Watzke, Michael Zorc, Matthias Sammer und Sebastian Kehl hatten am vergangenen Montag getagt, um über Konsequenzen aus der Niederlage gegen die Bayern zu entscheiden. Ein Ergebnis soll sein, dass Trainer Lucien Favre bis Weihnachten auf Bewährung spielt. Sollte das Votum dann pro Favre ausfallen, werden ihm wohl zwei neue Spieler zur Verfügung gestellt.

Wie die ‚Bild‘ berichtet, wollen die BVB-Bosse im Januar einen neuen Stürmer sowie einen Defensiv-Spezialisten an Bord holen. Als Angreifer bringt die Boulevardzeitung Mario Mandzukic ins Spiel. Über den Kroaten wurde schon zweimal innerhalb der BVB-Elefantenrunde beraten. Vor allem Sammer soll dabei für den Kroaten plädiert haben. Dass man nicht schon im Sommer einen neuen Stürmer geholt hat, wird nachträglich als Fehler bewertet.

Juventus Turin würde einen Mandzukic-Wechsel nach Dortmund wohl nicht verhindern. Trainer Maurizio Sarri hatte den 33-Jährigen nicht für das Champions League-Aufgebot nominiert und auch sonst noch in keinem Punktspiel eingesetzt. Zuletzt wurde der frühere Bundesliga-Knipser sogar komplett vom Trainingsbetrieb freigestellt. Als Alternativen zum Routinier nennt die ‚Bild‘ Willian José von Real Sociedad San Sebastián sowie Maxi Gomez vom FC Valencia, die beide seit „längerem auf der Beobachtungsliste“ stehen sollen.