Rosig war die Perspektive Srdjan Lakić nicht beim VfL Wolfsburg. Erst die schwere Knieverletzung von Patrick Helmes brachte den Serben wieder ins Spiel. Bei der ersten Begegnung gegen den VfB Stuttgart (1:0) saß der 28-Jährige allerdings 90 Minuten auf der Bank, weil Trainer Felix Magath in den Schlussminuten defensiv wechselte.

Unverkäuflich scheint Lakić somit nicht. Vielmehr würde Magath seinem Schützling wohl keine Steine in den Weg legen, sollte ein adäquates Angebot bei den ‚Wölfen‘ eingehen. Und laut englischen Medien könnte ein solches bald von Celtic Glasgow kommen. Der schottische Serienmeister zeige Interesse an einem Leihgeschäft, berichtet die ‚Daily Mail‘.

Lakić hatte vor wenigen Wochen bekundet, in diesem Sommer eigentlich nicht wechseln zu wollen. „Hinter mir liegt eine Horror-Saison. Nach so viel Unglück will ich zur Ruhe kommen und mich neu beweisen. Mein Wunsch ist es, beim VfL zu bleiben“, so der lange verletzte und in der vergangenen Spielzeit an die TSG Hoffenheim verliehene Angreifer. Sollte die Aussicht auf Spielzeit bei den ‚Wölfen‘ unverändert schlecht bleiben, bestünde noch bis zum Freitag, 23 Uhr, die Möglichkeit eines Wechsels. Dann schließt auch in der hiesigen Premier League der Transfermarkt seine Pforten.