Schalke 04 wagt in dieser Saison das Spagat. Die ‚Knappen‘ wollen eine trotz Pokalsieg insgesamt enttäuschende Saison wie die letzte verhindern. Gleichzeitig sind keine großen Sprünge möglich, weil der Verein dringend seine Verbindlichkeiten abbauen muss. Deswegen greift Manager Horst Heldt auf günstige Spieler statt auf große Namen zurück. Spieler wie Ciprian Marica, der ablösefrei aus der Vereinslosigkeit kam.

Der Rumäne ist der lange gesuchte Stürmer, könnte sich aber bald einem weiteren Konkurrenten gegenübersehen. „Diese Möglichkeit gibt es“, bestätigt Manager Heldt in der ‚Sport Bild‘, dass die ‚Knappen‘ möglicherweise mit einem weiteren Angreifer in die Saison gehen. Zuletzt verwies Heldt auf den Kaderplatz von Edú, der mit einem Wechsel nach Japan liebäugelt. Geht der Brasilianer, wären Kapazitäten für einen Neuzugang frei.

Neben dem Angriff suchten die ‚Knappen‘ in den vergangenen Wochen auch einen Stabilisator für das defensive Mittelfeld. Mit Sascha Riether sei man sich einig gewesen, bestätigt Heldt: „Wir sind auch mit Wolfsburg in die Verhandlungen eingestiegen. Aber der VfL wollte den Spieler nur zu Köln abgeben, das ist legitim. Zudem hatte sich auch der Spieler letztlich dazu entschieden, zum FC zu gehen.“ Mittlerweile steht Riether bis 2014 beim 1. FC Köln unter Vertrag. Die Ablöse belief sich dem Vernehmen nach auf zwei Millionen Euro.