Vor vier Jahren wechselte Bertrand Traoré zum FC Chelsea. Spieler der Blues ist der Nationalspieler aus Burkino Faso seitdem aber weitestgehend nur auf dem Papier. Und Stand heute wird dies auch so bleiben, denn Antonio Conte hat wohl kurzfristig keine Verwendung für den 21-Jährigen. Etliche Klubs bringen sich daher für eine Leihe oder gar einen Kauf in Stellung.

Wie Berater und Bruder David Traoré schon Anfang Mai gegenüber FT bestätigte, bewerben sich neben der AS Monaco, Olympique Lyon, Stoke City, dem FC Everton und dem FC Valencia auch RB Leipzig und Borussia Dortmund um die Dienste des Flügelspielers, der bei Ajax auch gerne als Mittelstürmer zum Einsatz kommt. Und laut der ‚Sport Bild‘ sind dies nicht die einzigen Vertreter aus der Bundesliga. Auch der FC Schalke 04 habe die Fährte des Youngsters aufgenommen.

Für Traoré zählt bei der Suche nach einem neuen Arbeitgeber vor allem die persönliche Weiterentwicklung. Sein Bruder und Berater führt aus: „Er muss mit einem Trainer zusammenarbeiten, der ihn einzusetzen weiß und sein Potenzial vor allem vor dem Tor ausschöpfen kann. Seine Ballkontrolle, seine Geschwindigkeit, seine Technik, seine Effizienz und seine Spielintelligenz zeichnen ihn aus.

Nach FT-Infos dürfen sich die Bewerber aus Deutschland und Frankreich die größten Hoffnungen auf den Zuschlag machen. Traoré selbst würde Chelsea gerne dauerhaft verlassen. Den Blues schwebt dagegen ein erneutes Leihgeschäft vor. Erst ab einem Gebot von 20 bis 30 Millionen Euro würde der englische Meister über einen Verkauf nachdenken.