Vier Punkte aus den ersten beiden Saisonspielen hinterlassen bei Eintracht Frankfurt einen zwiespältigen Eindruck. Angesichts der Gegner Greuther Fürth und FC St. Pauli ist die Ausbeute in Ordnung, die Leistung des Topfavoriten lässt jedoch zu wünschen übrig. Insbesondere die Abwehr der Hessen schwimmt. Bamba Anderson, Neuzugang von Borussia Mönchengladbach, soll diesbezüglich Abhilfe schaffen.

Transfer Nummer zehn der laufenden Saison soll nicht der letzte sein. „Wir hätten gerne noch einen Innenverteidiger und einen wuchtigen Stoßstürmer. Wir bewegen uns aber in einem engen finanziellen Rahmen“, verrät Bruno Hübner der ‚Frankfurter Rundschau‘ im Interview. Der Sportdirektor rechnet allerdings noch mit Abschieden: „Sicherlich werden noch einige Spieler aufgrund der sportlichen Situation den Verein verlassen.

Einer der Kandidaten dürfte Theofanis Gekas sein. Der Topstürmer der vergangenen Saison spielt in dieser Runde nur die zweite Geige. Bislang setzte Trainer Armin Veh auf Neuzugang Jimmy Hoffer. Für Gekas blieben in den ersten beiden Saisonspielen nur 18 Minuten Einsatzzeit. Hartnäckig hält sich das Gerücht, der ehemalige Duisburger Stefan Maierhofer von den Wolverhampton Wanderer sei ein ernstes Thema am Main. „Stefan ruft immer mal an und fragt, ob was möglich wäre“, bestätigt Hübner, „Aber der verdient in England sehr gutes Geld, und es steht eine hohe Ablöse im Raum.“ Diese kann die Eintracht momentan nicht stemmen. Womöglich ändert sich die Situation, sollte Gekas den Verein verlassen.