Eigentlich schien bereits alles klar. Seinen Abschied von Juventus Turin hatte Stephan Lichtsteiner schon vor einer ganzen Weile verkündet. Stattdessen sollte er bei Borussia Dortmund einen Vertrag bis 2020 erhalten – so berichtete zumindest die ‚Tuttosport‘ am gestrigen Mittwoch.

Dem ‚kicker‘ zufolge wird daraus jedoch nichts. Demnach wurde der Name des 34-Jährigen in der Dortmunder Chefetage zwar diskutiert – der neue Trainer Lucien Favre habe jedoch sein Veto eingelegt. Der Schweizer sehe seinen Landsmann skeptisch, heißt es.

Damit geht die Suche nach einer weiteren Option für rechts hinten beim BVB weiter. Jeremy Toljan wusste dort in der abgelaufenen Saison nur selten zu überzeugen, den verliehenen Felix Passlack könnte es von der TSG Hoffenheim gleich weiter zu Fortuna Düsseldorf ziehen.

Zuletzt war Silvan Widmer von Udinese Calcio mit der Borussia in Verbindung gebracht worden. Im Rennen um den 25-jährigen Schweizer hat der BVB nach FT-Informationen aber Konkurrenz durch Eintracht Frankfurt.