Dass Scouts vom FC Bayern München in der vergangenen Woche in Glasgow weilten, ist kein Geheimnis. Grund war das Champions League-Spiel zwischen Celtic und Manchester City, das spektakulär 3:3 endete. Im Fokus der Späher von der Säbener Straße stand aber offenbar nicht alleine Stürmer Moussa Dembélé, der gegen die Citizens einen Doppelpack schnürte.

Nach Informationen des ‚Daily Express‘ waren die Beobachter aus München auch gekommen, um den 19-jährigen Linksverteidiger Kieran Tierney zu begutachten. Nach vier Assists in sechs Ligaspielen wollten die Bayern sehen, wie sich der talentierte Linksfuß in einem Duell mit einem Topklub schlägt.

Die Erkenntnis: Tierney hatte defensiv zu kämpfen mit dem gut aufgelegten Torschützen Raheem Sterling, zeigte sich aber deutlich verbessert gegenüber der 0:7-Pleite zuvor gegen den FC Barcelona. Besonders bemerkenswert war zudem wieder sein Offensivdrang. Beim 2:1-Führungstreffer brachte Tierney den Ball so scharf vors Tor, dass Sterling zu einem Eigentor gezwungen wurde.

FT-Meinung: Mit David Alaba und Juan Bernat ist der FC Bayern aktuell gut aufgestellt auf der linken Abwehrseite. Kurzfristig zu haben sein wird Tierney ohnehin nicht. Sein Vertrag bei Celtic läuft noch bis 2021. Den schottischen Nationalspieler als Option für die Zukunft auf dem Radar zu behalten, ist aber genau der richtige Weg. Denn Tierney zeigt eine äußerst ansprechende Entwicklung.