Zuletzt kamen Gerüchte auf, der FC Bayern sei an Isco interessiert. Zinédine Zidane dementierte daraufhin sofort, dass der Spielmacher im Sommer zum Verkauf stehen könnte. Doch die spanische Presse bleibt hartnäckig. Angeblich gibt es keine gemeinsame Zukunft für Isco und Marco Asensio bei Real Madrid. Einer von beiden muss demnach im Sommer gehen.

Auch der spanische Journalist Eduardo Inda beschäftigt sich mit den beiden Personalien und verrät, dass Asensio bei seinen Teamkollegen die höhere Wertschätzung genießt. Und auch die Vereinsführung schätzt die Qualitäten des 22-Jährigen ungemein. Nicht ohne Grund lehnte man im vergangenen Sommer eine 150 Millionen schwere Offerte des FC Barcelona ab.

Die Katalanen wollten die Ausstigsklausel von Asensio ziehen. Erst als der Deal nicht zustande kam, rückte Ousmane Dembélé in den Fokus. Doch Barça ist offenbar nicht der einzige Klub, der seine Fühler nach dem begnadeten Linksfuß ausstreckt. Im spanischen Fernsehen sorgte Inda mit weiteren Enthüllungen für Aufsehen.

Asensio hat Angebote von Bayern München, Manchester City und Manchester United. Aber Real Madrid hat ihn für unverkäuflich erklärt“, so der Real-Insider. Zu welchem Zeitpunkt sich der deutsche Rekordmeister gemeldet haben soll, verrät Inda leider nicht.

Name droppingFT-Meinung: Marco Asensio ist ein Ausnahmekönner mit einer tollen Perspektive. Gut möglich, dass sein Name auch in München diskutiert wurde, bevor er für 3,5 Millionen Euro bei Real anheuerte. Seit die festgeschriebene Ablöse 700 Millionen Euro beträgt, dürfte Asensio aber kein großes Thema mehr an der Säbener Straße sein.