Die T-Frage schwebt immer noch wie ein Damoklesschwert über dem FC Bayern. Die Lösung mit Hans-Jörg Butt hat sich zwar bewährt, allerdings wird der 35-Jährige seine Karriere nach Ablauf seines bis 2011 laufenden Vertrags aller Voraussicht nach beenden. Spätestens bis dahin muss hochwertiger Ersatz gefunden sein. Dass die Bayern nach den Erfahrungen mit Michael Rensing nochmals eine vereinsinterne Variante anstreben, zum Beispiel mit Nachwuchskeeper Thomas Kraft, ist fraglich.

Wie der englische ‚Daily Mirror‘ berichtet, hat der FC Bayern einen ganz berühmten Namen ins Auge gefasst. Kasper Schmeichel, Sohn von ManUtd-Legende Peter Schmeichel, könnte den Weg an die Säbener Straße finden. Demnach wolle der 23-Jährige nach einem einjährigen Viertligaabenteuer bei Notts County wieder den Absprung in Richtung Top-Liga finden.

Beim Aufsteiger erhalte Schmeichel trotz Vertrags bis 2014 die Freigabe, weil sein Wochengehalt von umgrechnet 17.500 Euro nicht mehr bezahlt werden könne. Welche Pläne die Bayern im Fall der Fälle mit dem Dänen haben könnten, ist derweil offen. Zunächst könnte der Wahlengländer den Posten der Nummer 2 einnehmen und nach Butts Vertragsende zum Stammkeeper aufrücken. Weitaus wahrscheinlicher ist allerdings, dass der FCB – der aus Gründen des Selbstverständnisses zumeist die große Lösung anstrebt – 2011 einen international gestandenen Schlussmann als unmittelbaren Nachfolger für Butt verpflichtet.



Verwandte Themen:

- FC Bayern: Interesse an Schmeichel? - 02.05.2010