Im vergangenen Sommer zögerte Claudio Pizarro die Entscheidung über seine sportliche Zukunft lange hinaus. Schlussendlich entschloss sich der Peruaner dazu, seinen Stammplatz bei Werder Bremen gegen die Chance auf Titel mit dem FC Bayern München einzutauschen. Beim Rekordmeister ist die Bilanz des Stürmers jedoch bislang dürftig. In der Bundesliga durfte Pizarro lediglich zweimal von Beginn an spielen, ein Treffer gelang ihm in der Hinrunde nicht.

Im kommenden Sommer endet der Vertrag des Nationalspielers und es steht in den Sternen, ob die Bayern ihm noch einmal eine Vertragsverlängerung anbieten werden. Da der Abschied aus München denkbar ist, bringen sich erste Interessenten in Position. Das peruanische Portal ‚Depor‘ berichtet, dass der spanische Erstligist Betis Sevilla Pizarro nach Saisonende ablösefrei in die Primera División holen will.

Mit 28 Punkten aus 17 Spielen steht Betis in der aktuellen Spielzeit bestens da. Auf Platz fünf liegend winkt das internationale Geschäft, womöglich sogar die Champions League. Für Pizarro wäre Sevilla vor allem deshalb eine gute Adresse, da ihm in der andalusischen Stadt mehr Einsatzzeit winkt. Zudem wäre in sprachlicher Hinsicht keine Umstellung nötig. Sollte der FC Bayern einen neuen Stürmer an Bord holen, wäre das zweite Engagement des Angreifers wohl nach nur einem Jahr wieder beendet.