Nachdem Renato Sanches im Sommer 2016 nach einer bockstarken Europameisterschaft beim FC Bayern angeheuert hatte, lief für das junge Talent nicht mehr viel zusammen. Sanches kam nie wirklich in München an und verließ den Klub bereits nach nur einem Jahr wieder.

Nach einer einjährigen Leihe zu Swansea City und seiner Rückkehr zum Rekordmeister hat sich Sanches nun stabilisiert. Leistungsträger ist der 21-Jährige aber nach wie vor nicht. Eine Situation, mit er jedoch umgehen kann – noch. „Ich bin glücklich, aber natürlich will ich mehr spielen“, fasst der Portugiese gegenüber ‚Sport1‘ zusammen.

Als Angriff auf Trainer Niko Kovac will Sanches seine Aussagen jedoch nicht verstanden wissen: „Der Trainer macht seinen Job. Wenn ich gut spiele, kann er natürlich glücklich sein mit mir, und wenn ich nicht gut spiele, ist es anders. Der Trainer ist aber zufrieden mit mir, weil ich mich in diesem Moment bereit fühle und gut spiele.“

Sommertransfer eine Option

Dennoch zieht Sanches in Betracht, München im Sommer ein zweites Mal zu verlassen, sollte sich an seiner Situation nichts ändern: „Ich möchte einfach das Beste für mich und wenn es das Beste ist, zu bleiben, dann bleibe ich. Wenn es für mich das Beste ist, zu gehen, dann gehe ich. Wenn man spielt, ist man glücklich und ich will spielen und mich glücklich fühlen, denn Fußball macht mich happy.“ Ob sich der Mittelfeldspieler im Trainingslager in Doha für mehr Einsatzzeit empfehlen konnte, wird die Rückrunde zeigen.