Lediglich zwei Siege nach 21 Ligaspielen waren den Klubverantwortlichen des 1. FC Nürnberg dann doch zu wenig. Nachdem bereits Manager Andreas Bornemann seinen Hut nehmen musste, trifft es nun auch Trainer Michael Köllner. Dabei hatte sich zuvor Bornemann für den 49-Jährigen eingesetzt. Übergangsweise übernehmen der bisherige Co-Trainer Boris Schommers sowie Club-Ikone Marek Mintal.

Zunächst will der FCN nun einen neuen Sportvorstand suchen. Aufsichtsrat Dr. Thomas Grethlein sagt: „Ich möchte mich im Namen des Aufsichtsrats nochmal ganz herzlich bei Andreas Bornemann und Michael Köllner für die gemeinsame erfolgreiche Zeit bedanken. Unsere Aufgabe ist es nun, mit aller Sorgfalt einen Sportvorstand zu finden, der künftig die Verantwortung für den sportlichen Bereich tragen wird und dessen erste Aufgabe es sein wird, einen passenden Trainer für den 1. FC Nürnberg zu finden.“

Köllner leitete seit März 2017 die Geschicke bei den Franken – zuerst interimsweise bis Ende der Spielzeit 2016/17. In der darauffolgenden Saison gelang ihm mit dem Club die Rückkehr ins deutsche Oberhaus.

Der Abstand auf das rettende Ufer beträgt bereits sechs Punkte. Auf Tabellenplatz 16 und die damit verbundene Relegation gilt es drei Zähler gut zu machen. Das Problem: Der stark abstiegsgefährdete Bundesligist hat zuletzt am 6. Spieltag eine Partie für sich entscheiden können.