Am gestrigen Donnerstag feierte Facundo Castro vom Defensor Sporting Club seinen 20. Geburtstag. Dass das Offensiv-Talent aus Uruguay derzeit bestens gelaunt ist, hat aber vornehmlich andere Gründe. Mit der U20-Nationalmannschaft eilt er bei der Südamerikameisterschaft von Sieg zu Sieg. Und auch selbst konnte sich der Youngster in den ersten Partien ins Rampenlicht spielen.

Beim 1:0-Auftaktsieg gegen Kolumbien durch einen Treffer in letzter Minute musste Castro noch bis zur 64. Minute die Bank drücken. Mit seiner Einwechslung kam neuer Schwung in die Offensive – und am Ende gelang der wichtige Erfolg im ersten Spiel. Im Anschluss besiegte die junge ‚Celeste‘ Brasilien mit 2:0. Castro, der sich in die Startelf gekämpft hatte, bereitete beide Treffer vor. Und auch beim 6:1-Kantersieg gegen Chile an seinem 20. Geburtstag trug sich Castro in die Liste der Vorbereiter ein.

Für die U20 des Gastgebers stehen die Chancen auf den Titel gut. Noch besser sind die Aussichten für die Protagonisten. Denn die europäischen Klubs haben ihre Scouts nach Uruguay geschickt. Rechtsaußen Castro steht nach seinen Gala-Auftritten laut ‚Calciomercato‘ nicht nur auf der Liste von Udinese Calcio. Auch der Hamburger SV und der SV Werder Bremen sollen die Fühler ausgestreckt haben.

Die beiden Nordlichter aus der Bundesliga halten in schwierigen finanziellen Zeiten vermehrt Ausschau nach jungen Spielern mit großer Perspektive, die noch zum Schnäppchenpreis zu haben sind. In Castro scheinen der HSV und Werder einen Flügelflitzer gefunden zu haben, der bestens ins Anforderungsprofil passt. Ob realistische Chancen bestehen im Hauen und Stechen um die Stars der ‚Sudamericano U20‘, wird sich zeigen. Klar ist: Macht Castro weiter wie bisher, steigt der Preis.