Am vorletzten Spieltag sah Clemens Fritz gegen Franck Ribéry kein Land, Freitagabend bekam Theo Gebre Selassia von Per Ciljan Skjelbred die Grenzen aufgezeigt. Ähnlich wie in der Innenverteidigung brennt beim SV Werder Bremen auch auf der rechten Außenbahn in der Viererkette seit Wochen der Baum. Einzig Neuzugang Santiago García hinten links überzeugt über weite Strecken der Hinrunde.

Gut möglich, dass Thomas Eichin im Winter auf mehreren Positionen nachbessert. Einem Bericht der italienischen ‚Tuttosport‘ zufolge nutzt der Bremer Sportdirektor die Kooperation mit Juventus Turin, um Marco Motta im Winter an die Weser zu lotsen.

Der 27-Jährige ist Rechtsverteidiger, hat ein Länderspiel für die ‚Squadra Azzurra‘ absolviert und ist ein starker Zweikämpfer. Am Schweizer Stephan Lichtsteiner ist für Motta allerdings zurzeit kein Vorbeikommen. In der laufenden Spielzeit hat er erst zwei Kurzeinsätze bestritten.

Ich schaue und bin aktiv. Wenn der Trainer sagt, wir brauchen noch einen Spieler, versuche ich etwas zu realisieren“, kündigte Eichin schon vor einigen Tagen Aktivitäten auf dem Wintertransfermarkt an. Ein neuer Außenverteidiger wäre zumindest ein Anfang. Kommen soll außerdem ein zentraler Mann für die Abwehr – und wenn möglich noch ein Kreativspieler.