Borussia Mönchengladbach steht vor der undankbaren Aufgabe, ein Team für die kommende Saison zu planen, das in der zweiten Bundesliga zu finanzieren wäre und den direkten Wiederaufstieg schaffen könnte, aber auch in Liga 1 bestehen würde. Besonders die Spielmacher-Position bereitet den Verantwortlichen Kopfzerbrechen.

Hartnäckig hält sich die Meldung, dass der Juan Arango der eine Spieler im Kader der Rheinländer ist, dessen Arbeitspapier nur für das deutsche Oberhaus gilt. Er müsste bei Abstieg folglich ersetzt werden. Verschiedene italienische Medien brachten für diese Aufgabe den Schweizer Xavier Margairaz vom FC Zürich ins Gespräch.

Dessen Berater Walter Fernandez von der Agentur Pro Soccer Management bestätigt auf Nachfrage von FussballTransfers, dass sein Schützling tatsächlich von der Borussia beobachtet wurde. Derzeit gebe es zwar keine Gespräche, aber da Lucien Favre bereits mit dem 27-Jährigen beim FC Zürich zusammengearbeitet habe, könnte der Transfer im Sommer möglicherweise wieder ein Thema werden, berichtet der Agent.

Die Arbeitspapiere von Margairaz in Zürich enden im Sommer 2012. Der kommende Transfermarkt wäre deshalb die letzte Chance für die Schweizer, den Mittelfeldspieler für eine beachtliche Ablöse zu verkaufen.



Verwandte Themen:

- FT-Info: Alle Gladbacher Verträge bei Abstieg gültig – bis auf einen - 02.03.2011