Am kommenden Mittwoch treffen Ajax Amsterdam und Manchester United im Finale der Europa League aufeinander. Auch wegen Amin Younes stehen die Niederländer wieder einmal in einem europäischen Endspiel. Der gebürtige Düsseldorfer war im Halbfinale gegen Olympique Lyon einer der auffälligsten Ajax-Akteure – ein Tor und eine Vorlage steuerte der Linksaußen zum Finaleinzug bei.

Angebot abgelehnt

Die starken Auftritte des 1,68 Meter großen Wirbelwindes sind auch den BVB-Scouts nicht verborgen geblieben. Wie ‚Tuttomercatoweb‘ berichtet, haben die Schwarz-Gelben bereits ein Angebot in Höhe von zwölf Millionen Euro für den 23-Jährigen abgegeben. Allerdings hat der niederländische Rekordmeister die Offerte für den ehemaligen Spieler von Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Kaiserslautern abgelehnt.

Dem Bericht zufolge möchte man vor dem Europa League-Finale keine Vertragsgespräche führen. Das italienische Online-Portal spekuliert allerdings, dass Ajax erst ab Summen um die 20 Millionen Euro gesprächsbereit sein dürfte.

Younes stammt aus der Jugend von Borussia Mönchengladbach und wechselte 2015 für 2,5 Millionen gen Amsterdam. In der laufenden Saison kommt der Flügelspieler auf 47 Pflichtspieleinsätze, in denen ihm sieben Tore und 13 Vorlagen gelangen. Erst kürzlich wurde Younes von Bundestrainer Joachim Löw in das Aufgebot für den Confed Cup berufen. Der Vertrag des 18-fachen U21-Nationalspielers ist noch bis 2018 datiert.

UnpassendFT-Meinung: Dass Younes sich durch seine Auftritte in der Europa League für den BVB interessant gemacht hat, sollte nicht wirklich überraschen. Dennoch muss man festhalten, dass der 23-Jährige unabhängig davon in der niederländischen Liga nicht gänzlich überzeugen konnte. Prinzipiell haben die Schwarz-Gelben auf den Außenpositionen keinen Bedarf.