In Italien wird über einen Abgang von Manolo Gabbiadini im Winter spekuliert. Wie der italienische TV-Sender ‚Mediaset‘ berichtet, ist der Angreifer unzufrieden mit seiner Situation beim SSC Neapel. Denn trotz des Kreuzbandrisses von Arkadiusz Milik setzt Trainer Maurizio Sarri nur bedingt auf den 25-Jährigen, obwohl kein anderer etatmäßiger Mittelstürmer zur Verfügung steht.

Zuletzt spielte Dries Mertens, eigentlich Flügelstürmer, den Part als Sturmspitze im favorisierten 4-3-3. Zudem wollen die Neapolitaner im Winter einen neuen Torjäger verpflichten, was die Situation des sechsfachen italienischen Nationalspielers kaum verbessern dürfte.

Interesse habe dem TV-Sender zufolge der FC Schalke 04, der Ersatz für Breel Embolo sucht. Der Schweizer, der für 22,5 Millionen Euro vom FC Basel kam, zog sich Mitte Oktober einen Bruch des Sprunggelenks zu und fällt noch voraussichtlich bis Mitte der Rückrunde aus. Königsblau plane bei Gabbiadini deshalb, einen Abwerbeversuch im Winter zu unternehmen. Auch der VfL Wolfsburg wurde in der Vergangenheit mit dem Italiener in Verbindung gebracht.

FT-Meinung: Eine interessante Option ist Gabbiadini aufgrund seiner spielerischen Vorzüge für Schalke. Der torgefährliche Linksfuß, der auch auf dem Flügel spielen kann, wäre eine symbiotische Ergänzung zu den eher kantigen Franco Di Santo und Klaas-Jan Huntelaar. Allerdings läuft sein Vertrag noch bis 2019 und aufgrund der Personalsituation dürfte Napoli kein Interesse an einer Leihe haben. Sollte Gabbiadini seinen Abschied erzwingen, käme vermeintlich nur ein Verkauf in Frage. Und als vermeintlicher Embolo-Ersatz wäre der Lombarde wohl zu teuer.