Neben Christian Pulisic sind in den vergangenen Jahren einige US-amerikanische Nachwuchskicker in der deutschen Bundesliga gelandet. Die Scouts von Hannover 96 wurden nun in der Hauptstadt Washington DC fündig.

Wie das Onlineportal ‚Goal‘ berichtet, haben die Niedersachsen eine Offerte für Chris Durkin abgegeben. Der 18-Jährige stammt aus der Academy des Hauptstadtklubs D.C. United und schaffte bereits 2016 den Sprung zu den MLS-Profis. Bislang kommt der zentrale Mittelfeldspieler aber lediglich zu zwei Pflichtspieleinsätzen im US Open Cup.

In der Anfang März beginnenden Saison soll Durkin aber bei D.C. eine tragende Rolle spielen. Der Youngster präsentierte sich in der bisherigen Saisonvorbereitung in blendender Verfassung. Coach Ben Olsen soll den US-amerikanischen Juniorennationalspieler demnach fest eingeplant haben.

Aus dem Traum, seinen Landsmännern Pulisic und Weston McKennie nach Deutschland zu folgen, macht Durkin jedoch keinen Hehl: „Jungs wie McKennie und Pulisic haben den neuen Standard gesetzt und ich denke, dass ich diesen Standard auch erreichen kann. Ich weiß, dass sie viele Opfer gebracht haben und in die Kultur vollständig eingetaucht sind. Ich bin mir sicher, dass mehr Amerikaner ihrem Beispiel folgen können.

ScoutingFT-Meinung: Hannover wird sich sehr genau ansehen, wie sich Durkin in den kommenden Monaten in der MLS entwickeln wird und ob er sich tatsächlich einen Stammplatz erkämpfen kann. Je nachdem könnte im Sommer dann das Interesse forciert werden. Neben dem Bundesligisten soll jedoch auch Inter Mailand die Fühler ausgestreckt haben.