Die spanische Zeitung ‚Sport‘ hatte am gestrigen Dienstag für Aufsehen am Kölner Geißbockheim gesorgt. Der große FC Barcelona soll bei Jonas Hector angeklopft haben, so die Meldung. Die ‚Bild‘ bestätigt dies nun einen Tag später und führt aus: „Die Spanier erkundigten sich tatsächlich beim Berater des Nationalspielers nach einem möglichen Wechsel, wären bereit, 18 Mio Euro zu zahlen.“

Dem Boulevard-Blatt zufolge hat Hector dem spanischen Doublesieger aber direkt abgesagt. Ein Wechsel ins Camp Nou kommt wohl nicht infrage, da der Linksfuß sich dort mit der Rolle als Backup von Jordi Alba begnügen müsste. Bleibt die Frage, für welchen Klub Hector in der kommenden Saison die Schuhe schnüren wird.

Ein Verbleib beim ‚Effzeh‘ ist nach wie vor denkbar. Dies bestätigt auch der Nationalspieler laut ‚Sport Bild‘: „Es spricht nichts dagegen.“ Und auch Manager Jörg Schmadtke betont, er sei „guter Dinge, dass er auch in der kommenden Saison bei uns spielt.“ Köln will den bis 2018 laufenden Vertrag gar bis 2021 ausdehnen. Doch Hector zögert.

FT-Meinung: Anfragen gibt es vom FC Liverpool und von Tottenham Hotspur. Verkauft der VfL Wolfsburg Ricardo Rodríguez, dürfte auch aus der Autostadt noch eine Anfrage einflattern. Wie sich Hector schlussendlich entscheidet, steht in den Sternen. Solange kein Klub kommt, der internationales Geschäft und einen Stammplatz anbietet, hat der 1. FC Köln aber beste Chancen auf ein weiteres Jahr mit dem Shootingstar der abgelaufenen Saison.